Der Verein stellt sich vor

Verein

Der Verein zur Förderung der psychischen Gesundheit – Hammerbach e.V. gründete sich anlässlich eines Symposions zum Thema “Wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät – seelisch krank was nun?” im Jahr 2007.
Mitglieder der PSAG Rosenheim und einige andere, mit dem Themenkreis beruflich Betraute, taten sich zusammen, um dieses Symposion zu organisieren und auch finanziell auf solide Füße zu stellen.
Ansinnen und Ziel der Vereinsarbeit sollte immer die Entstigmatisierung psychischer Krankheit sein, sei es durch Aufklärungsarbeit über die verschiedenen Krankheitsbilder, sei es durch Organisation von größeren, landkreisübergreifenden Veranstaltungen. Hier können sich Betroffene wie Angehörige und professionell Helfende über die Vielfalt der Angebote in Stadt und Landkreis informieren, hierdurch können Hemmschwellen gesenkt werden, um leichter erkennen zu dürfen, wenn es mir selbst oder meinem Nächsten nicht gut geht.
Wir können so – hoffen wir – einen kleinen aber auch wichtigen Beitrag leisten, dass Hilfe für Betroffene in unserer Region möglichst breitgefächert angeboten wird, individuell auf verschiedene Krankheitsbilder, aktuelle Bedürfnisse und äußere Anforderungen zugeschnitten ist.
Im Vorfeld einer solchen Veranstaltung sehen wir natürlich auch wieder deutlich, welche Lücken in der Versorgung noch klaffen, welche Menschen hier bei uns, unter uns noch nicht gut versorgt sind.
Dies ist unserer kleinen Gruppe Motor, auf diese Lücken aufmerksam zu machen, in der Hoffnung, dass sie bald geschlossen werden können.
Wir sind mit viel Freude bei unserer Vereinsarbeit. Nicht zuletzt, weil wir immer wieder spüren dürfen, wie sehr unsere Mühe belohnt wird. Es treibt uns an, wenn wir Menschen ganz konkret helfen können, wir freuen uns, wenn so viele Organisationen in Stadt und Landkreis Rosenheim sich mit großer Offenheit und Engagement an unseren Aktionen beteiligen und wir erfahren Unterstützung und Bestätigung unserer Arbeit durch Sponsoren und ganz offizielle und öffentliche Anerkennung, wie z.B. durch die Verleihung eines Sozialpreises der Sparkassenstiftung Wasserburg im Jahr 2010 durch den Vorsitzenden des Stiftungsrates, Herrn Landrat a.D. Josef Neiderhell.