Ausstellung Grenzen erleben 2011

index_clip_image002

GRENZen erLEBEN ist eine Erlebnisausstellung über Depression und Schizophrenie.

Datum: Samstag 02. – Donnerstag 07.04. 2011
Ort: Schüler- und Studentenzentrum, Pettenkoferstraße 9, Rosenheim
Öffnungszeiten: Samstag/Sonntag 11 Uhr – 17 Uhr
Montag bis Donnerstag 12 Uhr – 17 Uhr
Gruppen mit Voranmeldung: Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr – 14 Uhr

GRENZen erLEBEN besteht in seinem Herzstück aus 2 Räumen. Diese vermitteln durch verschiedene produzierte Reize einen authentischen Eindruck davon, wie sich eine Depression oder Schizophrenie anfühlt.

Depressionsraum
Im Depressionsraum werden durch mechanische, akustische und visuelle Einwirkungen auf die Sinne einzelne Symptome einer Depression induziert. Dort lernt der Besucher im freudlosen und abgedunkelten Grau das Dunkel und die Ausweglosigkeit der Situation kennen.

Psychoseraum
Die Besucher befinden sich in einem Supermarkt und lernen dort die Beeinflussungen der veränderten Wahrnehmungsform psychotischer Personen bei einer scheinbar unkomplizierten Verrichtung des täglichen Geschehens kennen.

Alle Besucher erhalten im Anschluss an die Ausstellung das Angebot eines Gruppengesprächs. Hier können die gewonnenen Eindrücke mit Fachleuten besprochen werden. Wartezeiten werden durch einen Informationsfilm überbrückt.

Dauer des Ausstellungsbesuches ca. 30 min.

Ziele der Ausstellung:
–    Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen
–    Depression und Schizophrenie auch für Nichtbetroffene erlebbar machen
–    Vermittlung von Informationen über die oben genannten Krankheitsbilder
–    Informationen über das Versorgungsangebot in der Region Rosenheim

Anmeldung nur für Gruppen ab ca. 6 Personen erforderlich bei der
Fachambulanz Rosenheim Telefon: 08031/356280
geeignet für Schüler ab der 10. Jahrgangsstufe

Hier das Foto einer Schulklasse der Realschule Brannenburg mit Ihrer Lehrerin Frau Paukner(2.v.l.) beim Besuch der Ausstellung (ganz links im Bild Frau Walther, die die Schulklasse fachlich begleitet hat):

Woche-der-seelischen-gesundheit-04-04-11-008